letzte Aktualisierung: 17.03.2015

Home
Gerd Adam
Klangprobe
Klangprobe 2
Entwurf
Klangprobe 3
Klangprobe 2

Gedruckte Kataloge sind momentan nicht lieferbar. Wir arbeiten an einer Neuauflage. PDF Version HIER zum download

CD von Gerd Adam: “HORIZONT”

Bestell Nr. : 5035

HORIZONT  5:01

DAFÜR HAB ICH DICH  3:13

JEDER HAT SEINEN TRAUM  5:33

STOLEN TIME  3:35

30 JAHRE  4:02

DILL UND MINZE UND KÜMMEL 3:56

ER UND SIE  4:24

WIR LERNEN DAZU  3:41

SCHLAFLOS  4:35

GESAGT UND GETAN 4:27

SPASS AN DER MUSIK (2002)  4:22

LEBEN WIE ER   4:05

Horizont

 

Sag wo ist dein Ziel

Wo ist dein Herz und dein Gefühl

Wo ist der Weg auf dem du gehst

Wer spricht das Wort das du verstehst

Wo liegt das Land nach dem du strebst

 Wohin du willst wofür du lebst

Wer ist der Freund dem du vertraust

Auf den du hoffst auf den du baust

 

Ich weiß es wird schon bald so sein

Ich geh den Weg ja nicht allein

Dort hin wohin zu gehn es lohnt

Dort hin bis an den Horizont

Schon heute diesen Weg zu gehn

Im Tunnel schon das Licht zu sehn

Dort hin wo nur noch Liebe wohnt

Ich seh das Licht schon wie es kommt

Am Horizont

 

Ein Glanz liegt auf deinem Gesicht

Dort hinten seh ich schon das Licht

Komm geh mit mir bis ganz dort hin

Es ist die Chance es ist der Sinn

Stell dir doch vor wie schön es ist

Wenn Milch und Honig wieder fließt

Was ist ein Jahr was ist ein Tag

Wenn man die Zeit vergessen mag

 

Ich weiß es wird schon bald so sein

Ich geh den Weg ja nicht allein

Dort hin wohin zu gehn es lohnt

Dort hin bis an den Horizont

Schon heute diesen Weg zu gehn

Im Tunnel schon das Licht zu sehn

Dort hin wo nur noch Liebe wohnt

Ich seh das Licht schon wie es kommt

Am Horizont

 

 

 

Dafür hab ich dich

 

Du hast Geduld und ich hab sie nicht

Ich flippe aus du wahrst das Gesicht

Ich bin Musik und du ein Gedicht

Der ruhende Pol mein Gleichgewicht

 

Du arbeitest viel genau wie ich

Doch ich tu mir schwer und du beklagst dich nicht

Und wenn mich das Chaos übermannt

Dann hast du die Fäden fest in der Hand

 

Und dafür hab ich dich nie mehr allein

Dafür hab ich dich so soll es immer sein

Ja dafür hab ich dich und es ist wunderschön

Mit dir zusammen diesen Weg zu gehn

 

Und ab und zu bin ich mal nicht gut drauf

Doch dafür hab ich dich denn du baust mich auf

Ja dafür hab ich dich und du machst mir Mut

Was immer passiert es wird gut

Und dafür hab ich dich

 

Du bist wunderbar dein Blick deine Art

Und meine Gefühle für dich sind zart

Mit dir kann ich leben mit dir kann ich sein

Ich gehöre nur dir und mein Herz es ist dein

 

Für dich scheint die Sonne wie grau es auch ist

Ich sehe schwarz und du bleibst Optimist

Und hab ich ein Hoch und hab ich ein Tief

Dann gleichst du es aus und hast alles im Griff

 

Und dafür hab ich dich nie mehr allein

Dafür hab ich dich so soll es immer sein

Ja dafür hab ich dich und es ist wunderschön

Mit dir zusammen diesen Weg zu gehn

 

Und ab und zu bin ich mal nicht gut drauf

Doch dafür hab ich dich denn du baust mich auf

Ja dafür hab ich dich und du machst mir Mut

Was immer passiert es wird gut

Und dafür hab ich dich ... dich

 

 

 

Jeder hat seinen Traum

 

Der Tag war alt und schon am gehen

Der See war scharz der Mond war hell

Gedanken tief wie wir es sehen

Der Wein war rot die Worte schnell

 

Wir saßen da und wir erzählten

Wie es wohl wird wenn alles anders ist

Er sah es klar ich sah es anders

Mir fehlte nicht was er vermißt

 

Jeder hat seinen Traum

Wie es wird weiß man kaum

Aber so viel wir verstehn

Wissen wir es wird schön

Und jeder hat so sein Ziel

Jeder hat sein Gefühl

Die Wurzel für seinen Baum

Jeder hat seinen Traum

 

Braucht man den Schein

Braucht man die Münze

Ein Leben ohne wie kann es sein

Muß ich mich dann mit dir noch messen

Was mir gehört ist es auch dein

 

Jeder hat seinen Traum

Wie es wird weiß man kaum

Aber so viel wir verstehn

Wissen wir es wird schön

Und jeder hat so sein Ziel

Jeder hat sein Gefühl

Die Wurzel für seinen Baum

Jeder hat seinen Traum

Die Wurzel für seinen Baum

Jeder hat seinen Traum

 

 

 

Stolen time

 

You and me together

And minutes do not matter

You and me we’re talking

And minutes go on walking

You and me we’re laughing

‘bout everything and nothing

You and me so silent

How I like it how I need it

Just to be with you

 

But it is always stolen time

When I feel that you are mine

When we are a couple

And when we feel no trouble

Such a precious time sitting at a glass of wine

And the minutes that we borrow

Will free our mind again

 

You and me a couple

Sometimes in some troubles

You and me we’re dating

And for this time we are waiting

You and me in the evening

When all the stress is leaving

You and me together

How I like it how I need it

Just to be with you

 

But it is always stolen time

When I feel that you are mine

When we are a couple

And when we feel no trouble

Such a precious time sitting at a glass of wine

And the minutes that we borrow

Will free our mind again

 

 

 

30 Jahre

 

Als sie ihn bekamen hat er nur geschrien

Hilflos klein und nackt

Sofort um ihn gekümmert sofort ihm zugeredet

Sofort im Arm ganz warm verpackt

Gefüttert und getragen gesungen und geredet

Gewickelt und gestillt

Er mußte gar nichts sagen von Augen abgelesen

Fast jeden Wunsch erfüllt

 

Das Laufen und das Reden das Bitte und das Danke

Haben sie ihm beigebracht

Beschützt und ihn behütet ihm Freiheit doch gegeben

Behutsam und ganz sacht

Und später in der Schule ihn weiter unterstützt

Mit ihm gelacht mit ihm geweint

Getan was sie nur konnten und stolz auf ihn gewesen

Es gut mit ihm gemeint

 

30 Jahre Liebe wurden ihm gegeben

30 Jahre sorgenfrei

30 Jahre Liebe fast ein halbes Leben

Ist ihm das jetzt einerlei

30 Jahre geben 30 Jahre nehmen

30 Jahre nichts vermißt

30 Jahre Leben haben sie gegeben

Wie er es so schnell vergißt

 

Er hat alles bekommen er hat alles genommen

Hat nie darum gebangt

Doch sie sie sind zerbrochen wie konnten sie nur ahnen

Daß er es ihnen bitter dankt

Wenn irgendwann er einsieht

Zurück zu ihnen heimkommt ohne Zank und Harm

Dann stehn sie schon am Fenster

Und öffnen ihm die Tür

Und sein Vater nimmt ihn in den Arm

 

30 Jahre Liebe wurden ihm gegeben

30 Jahre sorgenfrei

30 Jahre Liebe fast ein halbes Leben

Ist ihm das jetzt einerlei

30 Jahre geben 30 Jahre nehmen

30 Jahre nichts vermißt

30 Jahre Leben haben sie gegeben

Wie er es so schnell vergißt

 

 

 

Dill und Minze

und Kümmel

 

Sie gingen tausend Schritte

Und danach blieben sie stehn

Denn weiter durfte niemand

Am siebten Tage gehn

So war es ihre Regel

So hatten sie bestimmt

Und jeder galt als Flegel

Der einen Schritt mehr unternimmt

 

Die Fransen an den Kleidern

Müssen eine Spanne lang sein

Und beim Trinken hält man immer

In der rechten Hand den Wein

Es ist gut wenn man beim Essen

Auf der linken Backe sitzt

Und wenn das Wasser vor der Mahlzeit

Bis zum Ellenbogen spritzt

 

Dill und Minze und Kümmel wie schön daß es sie gibt

Dill und Minze und Kümmel auch heute noch beliebt

Dill und Minze und Kümmel so ist es alter Brauch

Dill und Minze und Kümmel natürlich geb ich sie auch

Dill und Minze und Kümmel so klein und doch so groß

Dill und Minze und Kümmel wie wichtig sind sie bloß

Dill und Minze und Kümmel so heißt das alte Spiel

So heißt die alte Regel Minze und Kümmel und Dill

 

Gestützt auf meine Hände

Ruht beim Denken mein Gesicht

Und ich habe nur dies eine

Denn ein zweites hab ich nicht

Was ertasten meine Finger

Und was ist es das ich fühl

Ist es Pfeffer oder Minze

Ist es Kümmel oder Dill

 

Dill und Minze und Kümmel wie schön daß es sie gibt

Dill und Minze und Kümmel auch heute noch beliebt

Dill und Minze und Kümmel so ist es alter Brauch

Dill und Minze und Kümmel natürlich geb ich sie auch

Dill und Minze und Kümmel so klein und doch so groß

Dill und Minze und Kümmel wie wichtig sind sie bloß

Dill und Minze und Kümmel so heißt das alte Spiel

So heißt die alte Regel Minze und Kümmel und Dill

 

 

 

Er und sie

 

Er und sie – so steht es geschrieben

Auf zwei Haken im Badezimmer

Er und sie – ob sie sich noch lieben

Nun zusammen sind sie noch immer

Er und sie – Jahrzehnte miteinander

Zwei Kinder und ein Haus

Er und sie – die Kinder haben Kinder

Ist die Luft bei ihnen raus

 

Und sie sind immer noch für andre da

Dabei vergeht die Zeit so manches Jahr

Was in den Jahren falsch und richtig war

Darüber denken sie nun nach die zwei

 

Er und sie – noch lange nicht am Ende

Ihres Weges ihrer Zeit

Er und sie – sie reichen sich die Hände

Schauen in die Ewigkeit

Er und sie – streiten und versöhnen

Was noch kommt und was schon war

Ich ersehn für sie was sie ersehnen

Irgendwann

Sie sind mir nah

 

Er und sie – sie sind ein Paar

 

 

 

Wir lernen dazu

 

Papa wie kann es sein

Mein Bruder ist so gemein

Geht es mal wieder um Kleinigkeiten

Ein Auto ein Legostein

Papa was für mich wichtig ist

Nennst du eine Kleinigkeit

Du es tut mir leid aber mit der Zeit

Denkt man manchen Schritt zu weit

 

Wir lernen noch alle dazu

Und keiner weiß alles im Leben

Manch Fehler begeht man im Nu

Und tut sich schwer ihn zuzugeben

Wir lernen noch alle dazu

Papi und Sohn

Du und ich – ich und du

 

Und mit der Zeit sehn wir manches anders

Du siehst wie ich und ich seh wie du

Großes wird klein und kleines wird groß

Und wir lernen dazu

 

Wir lernen noch alle dazu

Und keiner weiß alles im Leben

Manch Fehler begeht man im Nu

Und tut sich schwer ihn zuzugeben

Wir lernen noch alle dazu

Papi und Sohn

Du und ich – ich und du

 

 

 

Schlaflos

 

Neben mir das Ticken der Uhr

Ein Kreisel im Kopf was mache ich nur

Etwas lesen etwas schreiben

Etwas hören etwas sehn

Ich liege wach und diese Nacht

Will nicht vergehn

 

Ich hör dich atmen in tiefem Schlaf

Kein Laut ist zu hörn die Kinder sind brav

Und sie tun was alle tun

Wenn nachts der Mond am Himmel steht

Nur ich allein ich liege wach in meinem Bett

 

Und ich bin schlaflos schlaflos

Und ein mildes helles Licht strahlt mich an

Ja ich bin schlaflos schlaflos

Diese Nacht ist viel zu kurz und doch zu lang

 

Wie gern würd ich schlafen

Und doch lieg ich wach

Wie gern würd ich träumen

Und doch denk ich nach

Ist es diese helle Scheibe

Dort am Himmel dieses Licht

Was raubt mir den Schlaf

Ist es der Mond oder ist er es nicht

 

Und ich bin schlaflos schlaflos

Und ein mildes helles Licht strahlt mich an

Warum bin  ich bin schlaflos schlaflos

Diese Nacht ist viel zu kurz und doch zu lang

 

Wenn ich einschlafen kann

Fängt der Morgen schon an

 

 

 

Gesagt und getan

 

Wieder mal so richtig voll daneben

Wieder mal total das Ziel verfehlt

Wieder mal die beste Chance vergeben

So zu sein wie man sich gut verhält

 

Wieder nicht getan das was ich sollte

Wieder nicht erreicht mein eignes Ziel

Wieder nur getan was ich tun wollte

Und was ich doch eigentlich nicht will

 

Und es ist wieder passiert – gesagt und getan

Ich hab mich wieder verirrt – gesagt und getan

Hab mich total überschätzt – gesagt und getan

Und hab dich wieder verletzt – gesagt und getan

 

Nur ein Augenblick ein kränkendes Wort

Und nichts holt es zurück der Wind trägt es fort

Und es erreicht sein Ziel bei dir kommt es an

Und es zerstört so viel – gesagt und getan

Ich habs gesagt und getan

 

Wieder einmal hast du mir verziehen

Daß ich meine Worte falsch gelenkt

Wieder einmal dein Vertraun geliehen

Noch einmal mir ganz dein Herz geschenkt

 

Wieder hatte ich mir vorgenommen

Daß ich sowas nicht mehr zu dir sag

Wieder mal ist es so weit gekommen

Daß ich schneller rede als ich denken mag

 

So ist es wieder passiert – gesagt und getan

Ich hab mich wieder verirrt – gesagt und getan

Hab mich total überschätzt – gesagt und getan

Und hab dich wieder verletzt – gesagt und getan

 

Nur ein Augenblick ein kränkendes Wort

Und nichts holt es zurück der Wind trägt es fort

Und es erreicht sein Ziel bei dir kommt es an

Und es zerstört so viel – gesagt und getan

Ich habs gesagt und getan

 

 

 

Spass an der Musik (2002)

 

Wir wissen nicht wo uns die Zeit hin treibt

Was vergeht oder was uns bleibt

Und die Wege die wir gehen sind verschieden

Doch manchmal finden sich vier oder drei

Und irgendwann ist es dann vorbei

Denn das Leben ist nicht wie es war geblieben

 

Ja ein jeder muß sehn daß er nichts vergißt

Und er ordnet neu was ihm wichtig ist

Seine Liebe seine Kinder seine Ehe

Und wenn alles nicht mehr zusammen klappt

Dann löst eine Zeit eine andere ab

Eine gute Zeit so wie ich es heut sehe

 

Wir hatten Spaß an der Musik

Ganz einfach Spaß an der Musik

Ob schnell oder langsam ob leise ob laut

Ob sanft oder treibend ob fremd ob vertraut

Ganz einfach Spaß an der Musik

So richtig Spaß an der Musik

Wir lebten mit jedem Stück

Und hatten Stunden voll Glück

Und an Musik erinnert man sich gern zurück

 

Wir spielten live und so klang es auch

Das Mikro am Mund und den Bass vor dem Bauch

Und das Schlagzeug machte mächtiges Getöse

In den Pausen haben wir viel erzählt

Und unsre Stimmen nachgeölt

Und beim Abbau nachts war keiner richtig böse

 

Und wenn der Bass auch jetzt in der Ecke steht

Und sich selten die Hand auf die Tasten legt

Sind wir Freunde immer wenn wir uns mal sehen

Und wenn Gitarrensaiten jetzt auch ruhn

Wissen wir es gibt noch viel zu tun

Und daß wir uns noch immer richtig gut verstehen

 

Wir hatten Spaß an der Musik

...

 

Vielleicht kommt unsre Zeit mal

Irgendwann zurück

 

 

 

Leben wie er

 

Er trat aus seinem Zelt heraus

Der Morgen war noch jung

Und so neu und so blau und so gut

Die Stadt mit ihrem Lärm

Hatte weit er hinter sich

Und die Sonne war wie rote Glut

 

Er war auf einer Reise

Deren Ziel war ihm noch fremd

Doch sein Freund ja der wußte wohin

Und so zogen sie weiter seine Lieben und er

Und manchmal hab ich eins nur im Sinn

Nur im Sinn

 

Ich möchte leben wie er

Viele tausend Jahre her

Manchmal sehn ich mich so sehr danach

Ganz einfach  leben wie er

Viel zu tun und doch nicht schwer

Und ich erwarte mit Sehnsucht den Tag

Oh den Tag

 

Noch nicht den Fluch der Technik

Und noch nicht den Zahn der Zeit

Noch kein Motor und keine Fabrik

Noch keine Viertelstunde

Und noch keine Zeit vertan

Und die Stunde nur ein Augenblick

 

Ich möchte leben wie er

Viele tausend Jahre her

Manchmal sehn ich mich so sehr danach

Ganz einfach  leben wie er

Viel zu tun und doch nicht schwer

Und ich erwarte mit Sehnsucht den Tag

Oh danach

 

Bitte bedenke:

Zwischen Wiedergabe im Internet und Original-CD besteht ein großer Qualitätsunterschied!